Logopädie Walle
 
 

Das sind wir

 
RAW_2380.jpg
 
 

Gabriele Klann

  • Studium Freie Kunst Plastik, Schwerpunkt Keramik an der Hochschule für gestaltende Kunst und Musik in Bremen 1982-1988

  • Diplom Freie Bildende Kunst 1988

  • Ausbildung zur Logopädin an der WiSoAk Bremen 1991-1993

  • staatliche Prüfung für Logopäden 1993

  • Berufstätigkeit als Logopädin im Rehazentrum und in mehreren unterschiedlichen logopädischen Praxen in Bremen und Niedersachsen 1994-2005

  • Gründung einer logopädischen Praxis in Bremen Walle 2005

  • Gründung der logopädischen Praxisgemeinschaft mit Ines Klöppel 2012

  • Ich bin verheiratet und habe 5 Kinder.

Therapieschwerpunkte

  • Behandlung aller kindlichen Sprach- und Sprechstörungen, auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, Redeflussstörungen und orofazialen Funktionsstörungen

  • Stimmstörungen bei Kindern und Erwachsenen

  • Aphasien, Dysarthrien, Fazialisparesen, Schluckstörungen in der oralen Phase bei neurologischen Erkrankungen und nach Mund- Kiefer- und Gesichtsoperationen

Ines Klöppel

  • Studium der Behindertenpädagogik mit dem Schwerpunkt Sprachbehinderung an der Universität Bremen 2004-2011

  • Diplom  Sprachbehindertenpädagogik 2012

  • Begleitung von Kindern mit Behinderungen im Alltag als pädagogische Fachkraft bei der Lebenshilfe Bremen e.V.  2006-2012

  • Gründung der Logopädischen Praxisgemeinschaft mit Gabriele Klann 2012

 

Therapieschwerpunkte

  • Behandlung aller kindlichen Sprach- und Sprechstörungen, auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen, Redeflussstörungen und orofazialen Funktionsstörungen, insbesondere auch bei Kindern mit Behinderungen

 
 
 
Gabriele_Ines.jpg
 
 
 

Kommunikation und Sprache

Kommunikation und Sprache sind unsere Leidenschaft. Wir sprechen begeistert mit allen unseren Patienten und unterstützen sie dabei, ihre Sprache zu entdecken, ihre Wörter wiederzufinden und sich verständlich auszudrücken. Denn eine gute Kommunikation fördert den zwischenmenschlichen Austausch und damit die gesellschaftliche Teilhabe und macht außerdem sehr viel Spaß.

Wir verfügen über einen großen Erfahrungsschatz und bilden uns darüber hinaus regelmäßig fort, um immer wieder etwas dazuzulernen und unseren Patienten alt bewährte und auch neue Behandlungsmethoden anbieten zu können.

Mit unseren KollegeInnen aus der Physiotherapie und Ergotherapie führen wir einen lebendigen Austausch, mit ErzieherInnen, LehrerInnen und mit den behandelnden ÄrztInnen unserer Patientinnen und Patienten stehen wir in regelmäßigem Kontakt und wir sprechen natürlich auch gerne miteinander.